Karl’s Blog

In eigener Sache

 

In Karl’s Blog werden die neuesten Dialoge, Aktuelles, was zum Nachdenken, für den ein oder anderen als eine Geschichte sich wiederspiegelnd, jenes mich schon sehr viele Jahre im Herzen begleitend, all die spürbaren, nun nicht mehr aufzuhaltenden Veränderungen auf unserer Erde, im Miteinander, hier weiterhin niedergeschrieben, für jene, die es gerne lesen möchten, sichtbar fürs Auge veröffentlicht, verweilen einige Zeit in Karl’s Blog, werden von Zeit zu Zeit, chronologisch in Kaburex, nach Datum fortlaufend hinzugefügt.

Kaburex, 19. April 2020

Seit einigen Wochen läuft einiges aus dem Ruder mit uns auf Erden, niemand weiß wohin jene Zeit, jener Weg uns führen könnte, ein Gefühl, die Erde scheint still zu stehen, im Jetzt. Welcher Plan, gar Absicht dahinter zu sein scheint, versteckt sich im Moment noch im Dunst des Nebels um uns herum, wir sehr wachsam sein sollten, im Miteinander, gemeinsam einen von uns nichtgewollten Weg, eine neue Richtung einschlagen, ohne es zu merken, unwissend ihn schon länger auch gehend, zum Nutzen weniger, zum Schaden von unzähligen, unter uns.

„Mein Sohn, wovor habt ihr, du und deine Geschwister so große Angst auf eurer Erden, ihr seid göttlichem Ursprungs, kommt alle von mir, die mich im Herzen tragen haben sich mit freiem Willen im Menschenkleid inkarniert, um all das zerstörerische, leidvolle, mit brutaler Gewalt geführter, menschlicher Unterdrückung der vielen gefallenen, verführten Herrscher ihrer Drangsal, ergeben.“

Unsere Angst im Hier und Jetzt heißt „Corona“, sie sperren uns ein, nehmen uns unsere letzten menschlichen Rechte, wollen uns mit unbekannten Substanzen Zwangsimpfen, uns digital das Malzeichen setzen, wir können eigentlich im Moment nichts richtig Kaufen oder Verkaufen, so wie es im „Buch der Bücher“ prophezeit wurde, nun auch wahr und umgesetzt, jenes teils mit Gewalt, das Schlimme angeblich zugunsten für uns aller.

„Ich helfe euch die reine Wahrheit zu erkennen, eure große schockierende Angst dahinter zu nehmen. Seit der dunklen materiellen Schöpfungserschaffung, jener Abtrünnigen, die mit unserer himmlischen Schöpfung nicht einverstanden waren, weshalb wir in eurem wahren Zuhause die Gleichgerechtigkeit einführten, niemand mehr über den anderen stehen, sein sollte, so wie wir in unserer Vorschöpfung merkten, es nun so besser für uns alle wäre, auch nach Absprache aller, bis auf wenige, jene lieber noch weiterhin jemanden wollten zu dem sie hinaufschauen, weiter bestimmend über sie sein sollte. Jene wollten einige Äonen, um ihre eigene Schöpfung zu erleben und schauen, wie es ihnen damit gelingen würde, ob sie so in ihrem alten Denken weiterleben, bestehen wollten. Wir einigten uns für eine festgesetzte Zeit, die ihnen zur Verfügung stehen sollte, um sicher zu gehen, nicht die ganze Schöpfung zu gefährden, in ihrem Tun. Sie taten sich sichtbar, wahrlich, schwer mit all dem Umsetzen ihres Vorhabens, da beschloss mein Dual, dass sie mit ihnen geht, ihnen zur Seite stehend, damit sie doch noch vorzeitig erkennen sollten, jener Weg nicht der richtige sei. Mein Dual kam sehr traurig zurück, war schockiert über all ihrer boshaftigen Kaltherzigkeit untereinander, der arglistigen Täuschung ihres Vorhabens.“

Vater, ich nenn dich so, da du ja unser aller Urvater bist, ich, mich damit sehr wohl und im Herzen vertrauend, dir nahe bin. Du sagst Dual, habt ihr zu Hause einen Lebenspartner, so wie wir auf Erden, die meisten Menschen, leider klappt es immer weniger im Miteinander.

„Ja, niemand ist in eurem wahren zu Hause alleine, unser himmlisches Gesetz, jeder hat ein Dual, auch ich euer Urvater, so habt auch ihr eine Urmutter. Mein erstgeborener Sohn, alle bei mir, haben ein Dual. Bei uns ist alles auf Schwingungsebenen aufgebaut, jenes werde ich dir bald erklären, es ist das Gegenteil wie ihr auf Erden im Moment noch in verschiedenen, ungleichen Schwingungsebenen im miteinander leben müsst.“

Danke, sagt uns so ja niemand auf Erden, freu mich darauf, bitte erzähl weiter.

„Gerne, wir mussten sehr wachsam sein, da wir ihren Weg, den sie einschlugen, sich sehr schnell zum Entzug der himmlischen Energie unser aller entwickelte, wir nicht darauf vorbereitet waren, solch negative schnelle Zerstörung unserer bestehenden, erhaltender und aufbauender, bewahrender Schöpfungsgrundlage, die zwei lebenskern Urteilchen in der bewahrenden positiven Rotationsrichtung bleibend, sich nicht plötzlich andersherum ins Negative umwandelnd, anfangend sich wieder aufzulösen, alles Erschaffene bis zu meiner Schöpfungssekunde, all unser Untergang und Löschung unseres Seins wäre. Wir mussten eine Entscheidung treffen, hatten noch ein gutes Zeitfenster für unsere Vorbereitung, jenes konnte nur auf Erden geschehen, da auf Erden alles in Echtzeit voranschritt, als bei uns zu Hause. Er sollte und wollte es auch freiwillig mit unzähligen, mit ihm gehenden Begleitern, im Stillen, ohne anzuecken, gingen sie auf die materielle Erde, um die ganze Schöpfungszerstörung aufzuhalten, sie wieder in die richtige Rotationsrichtung zu bringen, da sie schon sehr weit auf dem Weg der Auflösung war, uns zu viel positive Energie entzog, welche die Abtrünnigen von uns brauchten, um überhaupt noch zu bestehen, in ihrer materiellen Dunkelheit. Mein erstgeborener Sohn, ihr nennt ihn „Jesus“, hat mit seinen Helfern beharrlich versucht die irdische niedrige Schwingung so anzuheben, damit die Urteilchen wieder auf den richtigen, bewahrenden Weg, drehend, die Schöpfung wieder schützend festigend. Es gelang ihnen nicht unter den gegebenen Umständen, da wurde „Jesus“ in einem kurzen schwachen Moment unvorsichtig und gefangengenommen von denen, die ihm schon sein ganzes irdisches Leben verfolgten, auch wussten, weshalb er zurück auf die Erde ging, kam, jenes wollten sie stets vehement verhindern. Er stand immer mit mir im guten Kontakt, aber einmal war er aus seiner hohen Schwingung geraten, wegen einem, der ihn im Nachhinein auch verraten hat, jenes er leider in diesem Moment nicht wahrnehmen konnte, er mich nicht hörte, konnte er auch nicht mehr fliehen, sich, wie sein ganzes Erdendasein sonst auch, nicht mehr verstecken, so wurde er verhaftet, vorgeführt und verurteilt. Er und seine Helfer hatten sehr große Sorge, was nun geschehen wird mit ihm und unserer Schöpfungsrettung, jene sich noch immer auf Auflösung befand. Nach seiner Verurteilung und seiner bevorstehenden Kreuzigung, jene am frühen Morgen stattfand, hing er am Kreuz und litt sehr unter Schmerzen, da er durch seiner hohen Schwingung alles viel empfindlicher und schmerzvoller wahrnahm. Seine Begleiter und er waren voller Furcht, da sie es nicht schafften, jenes nicht wussten, wie sie die Urteilchen in deren Schwingung erneut erhöhen könnten, ihnen keine Zeit mehr blieb zu handeln. „Jesus“ leidend am Kreuz, sah auf seine im Hintergrund kniende Mutter, sie war sehr vorsichtig um nicht erkannt, auch verurteilt zu werden, da kamen in ihm wiederum all die wunderschönen Erinnerungen zum Vorschein, die er in seinen 47 Erdenjahren, mit seiner großen Familie erleben durfte, es gab ihm und seinen Begleitern einen kurzen Moment der Herzensfreude, für die Schwingungserhöhung, jene ausreichte, um die Urteilchen wieder in die bewahrende Rotation zu drehen, er jenes im Herzen glücklich spürte, so seine letzten, für ihn erlösenden, Worte am Kreuz, „es ist vollbracht.“

Ohjee, mein Schmerz und Trauer in mir, welch leidvolle Zeit für „Jesus“, für dich und all unsere Geschwister, deine Kinder im Himmel. Vater, bitte erklär jenes noch ausführlicher, für mich und alle die es auch möchten. Ich hoffe für uns, dass die dunkle Zeit auf Erden ein Ende nimmt, du übernimmst, uns erlöst aus dieser großen Drangsal, im Jetzt.

„Mein Sohn, ich sage dir, die Dunkelheit wurde bereits von uns entfernt, ihr sollt noch hören zu was solche im Stande wären, euch jenes anzutun, sofern sie noch könnten wie sie wollten, es nicht mehr dürfen. Zu eurer großen Angst wegen „Corona“, es war ein hinterlistiges, von langer Hand geplantes Vorhaben, ihr Endziel, viele von euch zu vernichten und die anderen zu versklaven, jenes wurde von uns verhindert, umgewandelt, wir haben und mussten noch so lange, geduldig darauf warten, da das Ende ihrer einst gewollten Zeitlinie, jetzt aufgebraucht, für immer und ewig beendet wurde, wie ihr seht, wird „Corona“ nun eine himmlische Gabe für eure Erlösung aus der dunkel geführten Erde, eurem Leids, die Dunkelheit sich wundernd, weshalb jener künstlich von ihnen erzeugter „Virus“ in ihrem Augen nicht das tut, für was er gedacht, Erschaffen wurde, jene noch verzweifelnd versuchen ihren Untergang, mit letzter Kraft, hinauszuzögern, gar noch ihren grausamen Plan umzusetzen, die Macht über allem Leben zu erreichen, zu steuern, euch, alle manipulieren, euren Geist im Körper zu besitzen, um eure Energie zu rauben, jene sie zum dauerhaftem Überleben bräuchten, ihn als Vorwand zu nutzen, um Angst und Panik zu verbreiten, eurer Lebenskraft zu entziehen, ihr, euren, meinen, Schutz verlierend, solchen unbewusst öffnend, jenen unermesslich viel Gewalt, Stärke verleihend, die letzten Monate für solche dunklen Abtrünnigen, auch deren Energieschub sehr sichtbar werdend ,mit welcher Wortgewandtheit und Selbstsicherheit, glaubend, hochmütig alles noch zu erreichen, doch in ihrem Wahn, unwissend all jenes, schon von uns beendet wurde, jeden einzelnen, niemanden seiner Taten vergessend, offenbart und ihrer Macht entzogen, sie durchschaut, ihrer Masken unbewusst ablegend, es nicht mehr erkennen, ihr Ziel niemals mehr zum erdachten Erfolg führen würde, nun endeten jene Äonen, welche den materiellen und gefallenen Erschaffern eures negativen, dunklen Seins, da ihre Zeit, jene ihnen gewährt wurde, um zu sein wie sie sein wollten, vorüber und niemals Wiederkehrend in all der kommenden neuen, gereinigten und umwandelnder Veränderung allen Lebens, werde es euch offenbaren in welch lichtvolle Zukunft, in eine Gemeinsame, eure liebevolle Mutter Erde in den Geburtswehen liegend, ein Vorbild, am Ziel der neuen Zeit, stolz ein liebevoller, wunderschöner Ort der gesamten Schöpfung sein wird, so mein Wille.“

Kaburex, 11. Mai 2020

Jenes für mich im Moment nicht nachvollziehbar, solch einen Wandel, sofern unsere jetzige Realität sehr beängstigend scheint, es für uns voller ungewisser, spürbarer, permanenter, einschüchternder Angst, unzähliger im Herzen wunderbarer Menschen, kopfschüttelnd nunmehr ohne Kraft, jene unermüdliche panikmachenden Nachrichten rund um die Uhr auf uns eindringen, niemand sich mehr davor schützend, wehren, gar entfliehen könnte. Deine Worte, ich mir gerne in meine stets größer werdende Hoffnungsschale lege, da du ja auch bei dir zu Hause, jenen Spruch bestimmt des Öfteren von uns Menschen auf Erden wahrnimmst. „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

„Dein Lieblingsspruch, jenen du mir gerne in Gedanken aufzeigst, du mir permanent meine Glaubwürdigkeit in Frage stellst, mich prüfend auf sichtbare Beweise meiner Existenz, dir Gegenüber, ich der bin, der ich in Wahrheit für dich, für alle, es, auch bin, in ewig sein werde, du an mich des Öfteren zweifelnd, über meines wahren Seins, deine stillen Worte an mich, wer´s glaubt, wird selig. Deine Worte zu all denen, die du in dein Herz geschlossen hast, stets selbst fest daran glaubend, eure irdische Zeit der beste Freund der Wahrheit sei, du anderen für dich in jenen Momenten mehr Zuversicht, Hoffnung und den Glauben daran schenkst, mehr als du dir vorzustellen getraust, welch Kraft in diesen wenigen Worten für das Weiterkommen auf der dunklen geführten Erde, ihr Schritt für Schritt, euch entwickelt, jene noch vorhandene Dunkelheit, jenes noch mit bewusster Macht anderer unterdrückt, stets verhindert, nun mit eurem befreienden Licht, ihr den Schwachen und Hilflosen erhellend vorausgeht, somit die Dunkelheit weichend und entfernt wird durch eurer verschütteten, ehrlichen Demut und Liebe, vom Herzen ausgehend, stärkend und für immer euer wahres Sein ausstrahlt, im Miteinander.“

Schön und gut, wir brauchen dringend Hilfe, himmlische, da wir Menschen, die diese Drangsal im Herzen, voller Angst und Schmerzen ertragend, jenes ohne Unterstützung nicht schaffen können, wir zu wenig gegenüber so vielen unzähligen herzlosen Individuen, im Miteinander, nicht trauend, so zu sein wie sie zu uns sind, kopfschüttelnd mit welcher böser negativer Energie, jene versuchen, all den Guten zu schaden, zu bevormunden, zu knechten, man spürt mittlerweile offensichtlich ihre Abscheu, ihren Hass, jener im Herzen liebenden, niemals anstoßenden, wunderbaren Menschen, deren Augen eine mitfühlende Wärme, Güte ausstrahlend, die anderen nur noch jegliche Gefühlskälte in ihren Gesichtern eingemeißelt zu sein scheint, jenes nicht mehr selbst erkennend. Ich zerbrech mir rund um die Uhr den Kopf, wie diesen Wahn derjenigen zu stoppen, ohne, wie üblich unsere Vergangenheit aufzeigend, immer nur mit Krieg und endloser Machtausübung der Schwächsten, ihnen alles zu nehmen, zerstören und dann mit erhobenen Hauptes sich mit Orden und Dankesreden wahrlich Feiern lassen, unter ihresgleichen, abartig, niemals der richtige Weg sein konnte, es nie wird. Vater wir brauchen jemand von zu Hause, von dir, du sagtest vor längerer Zeit zu mir, wie ich dich fragte, wegen „Jesus“, deinen erstgeboren, du mir antwortetest, er sei nicht bei dir, ich nicht weiter nachfragte, sehr erstaunt über deine Antwort war, jetzt aber gerne mehr darüber erfahren würde, warum und weshalb er nicht bei dir sei.

„Du, nun wiederum sehr erstaunt sein wirst, über jenes, was ich dir jetzt offenbaren werde, solltest deine große Sorge, mich immer noch zensierend, nicht getraust, all meine Worte, hier zu verewigen, deine innere Angst derjenigen, du glaubend, noch in deinen Gedanken, dir Schlechtes wollen, gar noch könnten, niemand dir mehr zu nahe treten, es auch in deiner Vergangenheit auf Erden nicht konnte, jenes wahrlich niemals in deiner Zukunft, sein wird.“

Es ist unendlich schwer für mich, all jenes von dir hier niederzuschreiben, es für alle und jeden sichtbar werden zu lassen, ich glaube jedes Wort von dir, aber die vielen anderen Mitmenschen auf Erden, werden mich sicherlich abstempeln, gar verspotten, im Jetzt, mit jenen, Botschaften aus der „Unsichtbarkeit“, von dir, die Menschen glauben anders in der heutigen Zeit, nicht mehr mit dem Herzen, sind dermaßen verschüttet, gestresst im jetzigen Miteinander, jagen und hetzen sich ab um alles was das Leben mit sich bringt, irgendwie zu meistern, das Geld aufzubringen, um überhaupt noch auf der Erde zu bestehen, gar überleben, ein täglicher Kampf, den man immer mehr spürt, ihn zu verlieren, das Geld durch die Finger rinnt, es einem fühlend, gänzlich beraubt, gestohlen wird, man dich so leider aus den Augen verliert, jenes wie es scheint von dunkler Hand gewollt und auch geführt wird, sehr viele es nicht mehr selbst merkend, wer das Hamsterrad, in dem wir alle laufen, für uns antreibt, jenes dauerhaft dreht, damit wir vergessen, von wem und woher wir eigentlich alle kommen, stammen. Deshalb meine geglaubte Sicherheit in mir, deine Worte mir nicht so getraue, jenes immer noch schützend für mich, zensiere, obwohl es mir innerlich sehr schmerzt, deine Existenz und Nähe uns aller, nach wie vor zu leugnen, im Hier und Jetzt.

„Es geht nicht um dich mein Sohn, die niedergeschriebenen Worte schützen dich, um meinen Willen auf Erden, euch alle wieder auf den rechten Weg bringend, jene zu viele ihn verlassen, verführt wurden, all die spürbare Angst in euch, mir und allen in eurem wahren zu Hause, den gleichen angstvollen Schmerz, wir wahrnehmend, all euer Leid im Miteinander, auch unser aller Leid sei. Glaube mir, das Dunkle ist vorbei, ihr seit alle beschützt, diejenigen, die für all die leidvolle Zeit verantwortlich waren, sind von uns entfernt, die anderen unter euch verirrten, werden nach der Erneuerung auf Erden wieder Gut sein und die Guten unter euch, werden noch besser sein. Nun zu deiner eigentlichen Frage an mich, wegen meinen, wie du gerne sagst, erstgeborenen Sohn, ja, er ist nicht bei mir, „Jesus“ ist wahrlich ein weiteres Mal auf eurer Erde, still, unauffällig, niemand ihn bis jetzt erkennend, gar wahrgenommen, so viele stets auf ihn wartend, er nicht ist, wo angeblich im „Buch der Bücher“, seine weitere, erforderliche Wiederkehr glaubend erwartet wird, nicht dorthin zurückkehrt, jene damalige Mission, von ihm, auch erfüllt, für unser aller Rettung, vor der geplanten dunklen Zerstörung unserer gesamten Schöpfung, jenes verhindernd, uns auf ewig schützend, erlöste.“

Das kann ich jetzt nicht glauben, was du hier erzählst, das glaubt dir niemand auf Erden. Es heißt doch immer, wenn er kommt, öffnet sich der Himmel, mit Heerscharen von Engeln, Reitern mit weißen Pferden, hab ich was verpasst, wann soll das gewesen sein. Lebt er ganz normal unter uns Menschen, hat er Familie, Kinder, wohnt er in einer Stadt, auf dem Land, geht er einen Beruf nach, unglaublich, jenes für mich nicht mehr nachvollziehbar, er nicht auffallend im Hier und Jetzt, nichts an ihm sichtbar, jene Wundmale von damals, oder etwas von dir Mitgebrachtes, bin wirklich sehr erstaunt und gedanklich sprachlos. Sollte dies so wahr sein, wie du mir jenes hier offenbarst, dann hätte man uns ja die letzten 2000 Jahre getäuscht, glaubend oder gar bewusst falsches Prophezeit, uns einfach eine Geschichte erzählt, wie unerreichbar er über uns urteilt, richtet, wir unendliche, große Ehrfurcht vor seiner unnahbaren Größe, vor dir, alle haben sollten, es müssten. Wieso ist er gerade jetzt auf Erden, solange Zeit der Drangsal, all das große Leid der Menschen, der Tiere, jene durch uns Menschen benutzt, derart gequält, nach wie vor ihre Angst und Trauer in ihren Augen, sehend, wie sie von uns unnötig, unmenschlich missbrauchend, grausamst abgeschlachtet werden, all das Übel auf Erden, er, alles schon vor langer Zeit beenden, auflösen, jenes auch tun, es könnte.

„Seine Wiederkehr auf Erden, sein erneutes Wirken unter euch allen, nach all eurer Drangsal der Dunkelheit, wir, in eurem wahren zu Hause, sehnsuchtsvoll auf jenen Moment, still und geduldig wartend, nun gemeinsam beginnend, jenes noch vorhandene Leid, Unterdrückung eures Mensch sein dürfen, jener boshafter, hinterhältiger Demütigung unzähliger, mich im Herzen tragender, umzuwandeln, ihnen wahrlich den Himmel auf Erden bringend, schenken, jenes ihr niemals unter all der Dunkelheit wahrgenommen, gar von ihnen stets verhindernd mit hinterlistiger, kaltherziger Absicht, auch jenes permanent schafften, euch zu verführen, in Furcht und Angst zu halten, ihre Lebensenergie aus all dem Negativen, ihr unwissend, ihnen unendlich Kraft verleihend, gebend, nun am Ende ihres Zeitfensters, jenes noch auf die Spitze treibend, die ganze Welt in Panik und Schrecken zu versetzen, ihr größtes irdisches Ziel, allen zu schaden, von mir zu entfernen, niemand euch mehr helfen könnte, so ihr von langer Hand geplantes, grausames Vorhaben.“

Jetzt verstehe ich auch deine Botschaft, jene du mir vor vielen Jahren erzählt hast. Damals wusste ich nicht was du mit „Renovatio“ meintest, als ich jenes niederschrieb, mir nichts darunter vorstellen konnte, bis ich nachschaute, welche Bedeutung jenes Wort mit sich bringt, habe nun wahrlich Gänsehaut am Körper, was du mir nach so langer vergangener Zeit jetzt mitteilst. Es heißt, Erneuerung, Wiederkehr, wow, ich bin ein weiteres Mal sprachlos, deine stille und weise Voraussicht, jetzt zutreffend, ich des Öfteren, deine Worte, nicht so glaubend, mich jetzt vor dir schäme, wegen meiner Zweifel, dir gegenüber. Ja, ich merke nun selbst wie du immer zu mir sagst, wir alle irdisch mit derartigen Unwahrheiten verführt, dermaßen stark verschüttet, uns von dir entfernen sollten, stets deren Ziel, ihre dunkle Absicht. Aber ich weiß nun nicht welche Aufgabe „Jesus“ übernimmt, wir haben doch schon einen „Stellvertreter“ von dir, wird uns doch so gepredigt, jenes für mich unvorstellbar, solches von denen noch zu behaupten, du ihnen jenes Amt auf Erden übertragen haben solltest, noch zu viele es auch so befolgen, glauben, mit Geld unterstützen, ihr Hab und Gut, ihnen zu überschreiben, vererben. Bin mir nicht sicher, ob jenes in deinem Sinne und im Sinne von „Jesus“ geschieht, von euch beiden so gewollt, geführt im Hier und Jetzt. Mit all dem Glanz, Gold und unermesslichen Reichtum, ich, mich sehr schwer damit tue, da er bei seiner ersten Mission, in einfachsten Verhältnissen lebte, sein Weg sehr bescheiden, demütig und wie du sagtest, auch stets still auf Erden stattfand. Ich bin gedanklich überfordert, was du mir erzählst, er eigentlich nur in unserem Glauben existiert, keiner, jemals irgendeinen Beweis seines wahren Seins, je auf Erden nachweisen konnte, nur Erzählungen, lange nach seinem Tod am Kreuz, nacherzählt, vieles wie im „Buch der Bücher“ nicht nachvollziehbar, denke, wenig der reinen Wahrheit entsprechend, eher so niedergeschrieben, wie man ihn gerne sah, jenes besser fand, ihn auf ein Podest stellend, er, etwas Besonderes unter den damals lebenden Menschen sein sollte, auch bis in unserer aktuellen Zeit hinein, wegen derer, immer weniger es so annehmen, die anderen unter uns, ihn verneinen, verdrängen, gar ablehnen.

Du versuchst ihn zu schützen, verteidigst ihn, keine Sorge, er ist sich seines Weges auf Erden ein weiteres Mal bewusst, welche Mission seine Wiederkehr erforderte, um seines Willen ging er diesen Weg, zu wirken, euch alle, die ihn wollen, abermals wie damals, er wiederum alles im Stillen ausführt, ihr werdet ihn allein an seinen Taten und deren Früchten erkennen.“

Was heißt still und an seinen Taten werden wir ihn erkennen, du sagtest einst zu mir, er wird sichtbare Zeichen tragen, bräuchte er ja dann nicht, könnte er uns dann nicht vom Himmel, von unserem eigentlichen zu Hause aus helfen, die Dunkelheit zu entfernen, da ja selbst die negative Energie nicht verlorengeht, sondern in Positive Energie umgewandelt, erhaltend bleibt. Für mich ist es sehr beschwerlich, deinen Worten zu folgen, all jenes gerne für dich hier niederzuschreiben, aber den Sinn zu verstehen, schwer, jene Absicht, auch dahinter zu erkennen.

Meine Absicht, mein Wille für ihn, auf eurer Erden wirkend, er gleichgerecht unter euch allen, wie bei uns zu Hause niemand über den anderen steht, wir alle wahrlich, alle gleich sind, jenes vom ganzen Herzen liebevoll respektieren, demütig im Miteinander zusammen sind, ihr ihn auf Erden nicht so annehmen würdet, es könntet, ihn wiederum auf ein Podest stellend, versuchend anzubeten, niemanden unter euch jenes helfen würde, ihr bewusst von der Dunkelheit so verführt, immer jemanden braucht,  euch führt, über euch bestimmt, euren freien Willen, eure eigentliche Freiheit missbrauchend beraubt, euch permanent belügt, niemand unter euch die reine Wahrheit kennt, seine Aufgabe, euren Geist, eure wahre Größe allen aufzeigen, jene zu werden, die ihr nach eurer Befreiung, wahrlich wieder sein werdet, himmlische Wesen im Menschenkleid, liebend mit dem Herzen denkend, demütig, in eurer Selbstverantwortung, jenes im wunderbaren Miteinander, er bald für alle sichtbarwerdend, allen beistehend, in unser aller gemeinsamen, ewigen Zukunft.“

Meine Gedanken und Gefühle fahren gerade wirklich Achterbahn in mir, ehrlich, ich glaube jenes nicht, es wurde uns so nicht gelehrt, beigebracht, klingt leider zu schön um wahr zu sein, im Jetzt, auf unserer in Not, aus dem Fugen geratenen, tiefst hasserfüllten, bösartigen Miteinander, auf unserer gemeinsamen leidenden Mutter Erde. Ich denke, wenn er nun schon länger auf der Erde verweilt, so er sich auch bald zu erkennen gibt, was zu bewirken, viele Menschen ihn fühlen, bemerken, es sollten, bei soviel unendlicher Dunkelheit, sein Licht für viele erkennbar sein würde, jene ihm im Herzen tragen, auch seine Liebe zu uns Menschen, wir jenes wahrnehmen, Jesus annehmen. Somit wäre ja dieser, unser Dialog, hier mit Worten niedergeschrieben, nicht mehr notwendig, weiter zu verewigen, du nun, wie ich gerne sage, deinen erstgeborenen Sohn, beistehst, ihn begleitest, an euer beiden erdachtes Ziel, uns allen helfend, erstmals seit bestehen dieser Dunkelheit, wir alle wahrlich den Himmel auf Erden bekommen, eure bedingungslose Liebe, nun Einzug nimmt, wir alle spürend, jene dankend in Empfang nehmen.

„Wie du sagst, ihn unterstützend begleite, er seinen Weg mit euch nun startend, gemeinsam gehend, die erste Zeit mit niedergeschriebenen Worten, jenes ihr benötigt, da ihr nur die Dunkelheit kennt, ihr, mit unserem Licht nicht zurechtkommen würdet, viele unter euch voller Schrecken, schockierend, uns weiterhin ablehnen würden, jenes ganz behutsam, euch allen zu offenbaren, schenken welch große, leidvolle, lange Zeit ihr durchlebt habt, es musstet, unter solch grausamer Unterdrückung eures, von mir mitgegebenen freien Willen, um aus eurer stets dauerhaften, nicht selbst erkannten Drangsal, irdischen Gefangenschaft, glaubend, ihr seid frei und unabhängig in eurem Sein und Tun, jenes seit Anbeginn, bis zum heutigen Tag niemals vorgesehen gewesen, es so sei, war, im Miteinander, auf eurer Erden. Er selbst nicht alles über seinen irdischen Werdegang wissend, jenes für ihn so besser sei im Jetzt, sein irdisches weiterkommen, nur möglich im Hier, er, alles in kurzer Echtzeit erlebend, jenes auch musste, welches unerlässlich für seine, von mir geführte, verborgene Entwicklung, der zu sein, der er wahrhaftig ist, seine wahre Größe im Moment für ihn noch nicht erkennbar, gar sichtbar, all jenes für ihn nur Schritt für Schritt möglich, er sich durch die himmlische Kraft, jene ihm von mir verliehen wurde, nicht damit zurechtkommen würde, seine Mission, er selbstgefährdend wieder beendend, seinen schon begonnenen, erfolgreichen Weg, jenen vor Angst nicht mehr mit seinen eigenen Willen, sich mir vertrauend, weiterhin zu öffnen, seine Bestimmung auf Erden, sein Ziel, ihr mich alle wieder im Herzen spürend, tragend, jenes auch zu erreichen, seine größte Bitte an mich, sein einziger, innigster Herzenswunsch für euch, seiner Absicht, beistehend, seinen Wunsch, ihm, gerne erfülle, jenen Weg, wir alle in eurem wahren zu Hause, nun gemeinsam mit euch gehen, jene dunkle Zeit mahnend hinter uns lassend, wieder ewig vereint sein werden, es bald sind.“

Kaburex, 12. Mai 2020

Entschuldige bitte, komme gerade, im Moment, mit deiner Botschaft, nicht zurecht, du hast mich im wahrsten Sinne, kalt erwischt, war nicht darauf vorbereitet, dass es jetzt und so, wie du mir erzählst geschieht, als ob es das Normalste der Welt sei, er, wieder zu uns auf die Erde zurückkam, Kann meine Gefühle nicht einordnen, ist es Freude oder doch eher ein Schock, wenn ich jetzt ehrlich bin, empfinde in mir eigentlich eine große Scham, was möge er denn über uns Menschen denken, welches Bild hat er von uns, hoffe er lässt Gnade walten, über unser Verhalten im Miteinander, besser gesagt, unmenschliches Desaster im Untereinander. Wie in aller Welt soll er dieses Chaos auflösen, es umwandeln, mit all den unterschiedlichsten Charakteren, höflich ausgedrückt, niemals möglich, kann ich mir nicht vorstellen, solch eine unendlich lange Zeit des verirrten Gehens des falschen Weges, die wenigsten unter uns den wahren und rechten Weg erkennend, jenen die meisten, ihn doch gar nicht wollen, ihren alten und für sich bewährten Weg doch so beibehaltend, da es ihnen, damit doch gut erging, auch nach wie vor geht, auf Kosten all der anderen, im Hier und Jetzt. Wir haben, kennen keine Gleichgerechtigkeit, so wie ihr sie in eurem zu Hause als oberstes Gebot lebt, täglich erlebt, bei uns gibt es doch nur die Unterdrückung von oben nach unten, selbst ein ganz kleiner, in diesem, sich nun endlich auflösenden, arg kranken, System, glaubt noch über den kleinsten bestimmend zu herrschen, zu bevormunden, mit nicht mehr nachvollziehbaren, überzogenen Vorschriften, Regelungen, unzählige Gesetze, all jenes, gegen uns Menschen, gegen das freie Leben, ein Wirrwarr an niedergeschriebenen Wörtern, all jene, ohne Sinn und Inhalt, leider, immer noch unser Alltag auf, eigentlich, dieser einzigartigen und wunderschönen, uns aller, nur, auf Zeit geliehenen, Erde.

„Wahrlich, es ist deren letzter Akt auf ihrer einst selbst erschaffenen materiellen Schöpfung, jene ihr Erde nennt, auf leidvoller Zerstörung, energieraubenden dunklen Machenschaften, jenes niemals, mein Wille, nichts mit mir zu tun, es hatte, nein, mir beharrlich, alles für eurer Bestrafung, euch auferlegt, mich derart beschuldigend angelastet wird, ich, niemals euch so unvollkommen erschaffen hätte, ihr ein Abbild von mir sein solltet, jenes nach wie vor von all den Abtrünnigen und ihres Helfershelfern, so unwahr, lügend verbreitet und selbst von denen auch noch so glaubend, sie in ihrer eigenen Schöpfungsfalle sitzend, gefangen, nicht mehr erkennend, alles gegen sich, ihres Selbst benutzend, unwissend geführt von ihren eigenen Verführern, ihres Gleichen, für sich missbrauchend, danach für sie nutzlos, noch mit Freude, jene, auch zu Opfern. Solche nur am Leid und Furcht, ihre Energie daraus ziehend, sich im Hintergrund aufhaltend, für euch, im Moment noch nicht sichtbar, sich daran ergötzend, keinen Unterschied mehr erkennend, sich selbst zu zerstören, in ihrem Wahn, sich nun umwandelnd, auflösen, nach einer langen, geduldigen Selbstentwicklung, jenes mit unserem liebevollem Beistand, wieder zu mir nach Hause zurückkehren, ihrer Dunkelheit beendend, niemals wiederkehrend. alle verirrten, es auch wieder mit dem Herzen spürend, glücklich sind, es tun.“

Ich habe da mal eine Frage an dich, hast du, habt ihr in der Unsichtbarkeit, eurem zu Hause gerade Stress, wegen uns Menschen, mein Gefühl zeigt mir auf, dass es gewaltig brodelt auf unserer Erde, man diese Spannungen, ich sage mal einen stillen, spürbaren Krieg zwischen Gut und Böse geführt wird, einen Kampf mit all den ausgesprochenen Drohungen der noch herrschenden Obrigkeit, zu den friedlichen Völkern auf der ganzen Welt ausbreitend, welch abscheuliche Macht und derartige Bevormundungshysterie, jene sich Tag für Tag hektisch aufschaukelnd, sich wie in einem Rausch überschlägt an Vorschriften, Verfügungen, als ob denen da oben die Zeit davonläuft, ihnen keine mehr bleibt, jemand ihnen unmittelbar zu nahe kommt, jene schon spürend im Panikmodus, ihr nahendes Ende, ihr lang geplantes Ziel nicht mehr erreichen könnten, nun die Gewaltherrschaft, Einfluss über uns an jemanden, dich, endlich abgeben, verlieren, endgültig ihnen allen genommen wird, jene uns, nur noch bedrohlich, die gesamte Menschheit, mit Worten, alle Drohgebärden ihrerseits, sie schon mit dem Rücken an der Wand stehend, mit all deren Lügen, noch versuchend, zu Beißen und zu Kratzen, dank dir, nun, nichts mehr umsetzbar sei, niemand von denen erkennend, welch falscher Weg, niemals, jemand von ihnen, jenen mit Erfolg gehend, ihn, mit ihrer bösartigen Falschheit, Heimtücke, deren dunklem Endziel, siegesgewiss zu erfüllen, doch deine wahre Größe, deine bedingungslose Liebe zu uns Menschen, sie alle, unterschätzten. Mir auch still denke, weshalb wir unserer Freiheit, im Moment, derart beraubt werden, welch dunkles, verborgenes, hinterlistiges Unterfangen, perfider Plan, könnte dahinter stecken, um uns zu beherrschen, gar viele zu vernichten, jenes wirklich noch so von ihnen verfolgt wird, oder wir schon unter deinem Schutz stehend, befinden, dieses, deine Absicht, uns schützend aus der himmlischen Schlacht heraushältst, jene gegenwärtig tobt, für uns unbewusst, alle bereits unter deiner Obhut verweilen, die dunkle Seite uns nicht mehr benutzend, schädigen kann, vehement noch versuchend, erbärmlich beim Rückzug, noch so viel Leid und Elend, wie nur möglich, unter den friedvollen Menschen, zu verursachen.

„Zu deiner Frage, ja, wir hatten großen Widerstand mit den, dunklen Abtrünnigen, jene nur für uns sichtbar sind, jenes am Himmel, für wenige unter euch, sehende helle Lichtgefechte, kurzweilig aufblitzend, ihr nicht mit denen zurechtkommen würdet, wegen deren Aussehen, in euren Worten ausgedrückt, bösartigen, entstellter Fratzen, sie alle verbitterte Gegenwehr, beim Entfernen, uns herausfordernd, all jenes zu verhindern, wir geduldig warteten, sie auch bis zum Schluss ihres selbstgewählten irdischen Zeitfensters, sie gewährend, nun beendend, euch alle von ihnen, auf ewig befreit, jene nun bestimmend an ihrer, von uns vorbestimmter Schwingungsebene, auf einer Lichtbahn, sie begleitend, gebracht, ihnen wahrlich viele Äonen beistehen werden, bis all jene soweit sind, in sich gehend, nach Hilfe rufend, wir ihnen gerne helfend zur Seite stehend, ihrer dunklen Trübsal selbsterkennend, nach Hause, wieder ins Licht wollen, für sie ein langer Bewusstseins werdender Weg, erwartungsvoll, voller Freude, gemeinsam mit ihnen bestreiten, mitgehen, sie alle am Ziel dieser langen dunklen Zeit, in unserem zu Hause, ihnen, alles verzeihend, mit unserer uneingeschränkter Herzlichkeit, Liebe, all unserer Demut, wir, auf ewig glücklich sein werden, es alle bleiben. Mein Sohn, du solltest recht behalten mit deiner Vermutung, weshalb ihr eurer Freiheit beraubt wurdet, von denen ein lang geplantes Ziel, wahrlich ein Jahrhundertplan, festglaubend der richtige Moment, für sie, Zeitpunkt erreicht zu sein scheint, euch jenes anzutun, was sie euch auch jetzt umsetzend, zu vollenden, nur ihnen alleine die Erde zu Füßen liegen sollte, ohne, wie sie nach wie vor zu gedenken pflegen, alle Nutzlosen, dezimieren, euch zu vernichten, einen kleinen Teil der Menschheit, ihnen noch unterwerfend, dienend, solange sie es möchten, auch jene Leben der versklavten, jederzeit zu beenden, es könnten, sofern sie ebenfalls nutzlos werden würden, all jenes, immer, mit ihren Augen aus betrachtend, bei Leibe nicht das erste große Attentat auf die Menschheit, wir mussten wahrlich seit bestehen der dunklen materiellen Erschaffung, stets, permanent, eingreifen, um die menschliche Ausrottung, Vernichtung, ihr einziger grausamer Gedanke, ihres einst selbstgewählten Daseins, jeder Abtrünnige glaubend, sie würden nach dem Zerstörungswahn, eine, noch finstere brutalere gnadenlosere Erschaffung erfolgreich aufbauen, errichten. Um dies alles zu verhindern, mussten wir euch in dieser Gefahr, für euch unwissend, behütend schützen, in Sicherheit bringen, jenes erzwungene, negative Einsperren euch aller, wir umwandelnd, nicht erkennend für die Abtrünnigen, nun euer bester Schutz werdend, eure selbsterwählten, unsichtbaren Begleiter jeden von euch noch für kurze Zeit, ihr, unter deren Obhut steht, jenes unabdingbar, notwendig, um euren weiteren und neuen Werdegang, nicht zu gefährden, niemand von euch Schaden nimmt, wir alle sehr behutsam, nun jene die es auch im Herzen verspüren, es auch möchten, aus der Dunkelheit zu uns ins Licht folgend, auf der neu erwachenden und gereinigten Erde, jenen neuen Weg, gemeinsam gehen.“ 

Kaburex, 17. Mai 2020

Tja, unvorstellbar all jene Worte von dir, es ist wirklich ein innerer Konflikt, ein Hin und Her meiner Vorstellungskraft, bin wahrlich ratlos mit meinen Gefühlen, ich spüre leider keine so große Begeisterung in mir, eher eine befremdliche, unbekannte Unruhe, ob dein neuer, nun eingeschlagener Weg, mit uns allen, jenen so einfach annehmen, übernehmen, obwohl wir nur unser Jetzt kennen, uns alle daran gewöhnen mussten, nichts derart Neues, von dir, in unseren kühnsten Träumen ein großer Wunsch sei, doch nun umwandelnd, jenes Neues, von jetzt auf gleich, auch darin leben sollen, es sogar müssen, hoffe du hast genügend Unterstützung von unserem wahren zu Hause mitgebracht, wie in deinen Namen sollen wir denn unwissend, jetzt in Selbstverantwortung auf der wunderschönen Erde unseren Alltag bestreiten, wo doch alles bis auf die kleinste Bewegung und jeglicher Tätigkeit reguliert und bevormundet wird, das Schlimmste, diese abnormale Steuerlast, all die Zwangsabgaben, jene, die ihr tägliches Brot fürwahr noch mit den eigenen Händen verdienend, auch niemanden zur Last fallen möchten, so einigermaßen noch über die Runden kommend, durchs Monat quälend, irgendwie es doch schaffend, im Stillen die gleichen Sorgen sich immer wiederholend, stets versuchend nicht unter dieser großen Last, die eigene Kraft und das Durchhaltevermögen, jene Hoffnung auf einen Wandel, Besserung zu verlieren, im Miteinander, im Hier und jetzt.

„Deshalb sind wir da, euch, aus euren unsichtbaren Ketten zu befreien, all eure Last und die Grausamkeit allen Lebens auf Erden, wahrlich allen Lebens, mein Sohn, diese für euch ewig andauernde Drangsal, jenes Leid, zum Himmel schreiend, nicht eher eingreifend, es vorab zu beenden, wir im Stillen, unsichtbar, bei den Abtrünnigen stets anwesend waren, bei ihren bösartigen Planungen, gegen das Leben, gegen euch und euren seelischen verbündeten, jene ihr Tiere nennt, viele unter euch, darin die wahren Freunde wiedererkennend, es, auch so sei. Denen in ihrem Wahn, nichts ahnend, wir gegenwärtig mit im Raum waren, bis heute es sind, alles aufnehmen, nicht die Gedanken derer, das ausgesprochene Wort, sich manifestierend,  wurde ihnen jeweils zum Verhängnis, daraufhin konnten wir ausgehend vom freien Willen eines Jeden auf Erden, ihre Vorhaben abmildern, umwandeln, so vieles verhindern, das letzte große Ziel jener, eine globale Krise erzeugen, um euch zu zerstören, wurde, wie ich dir schon erzählte von uns allen im Himmel, für euch, mit all unserer Liebe umgewandelt, nun gegen sie verwendet, wie ihr seht, welch große Panik, noch nicht für alle sichtbar, wir ihnen alle Macht genommen, die Anführer weltweit in Ketten gelegt, viele von ihnen werden auch die Erde teils still, viele mit großem Widerstand, jene, verlassen, es müssen, all die anderen, jene für euch schon immer sichtbar, ihr nun erkennend, alle Mitläufer ihrer Gewaltverbrechen, sich nun selbst ins Antlitz schauend, all deren erschlichenen, geraubten Reichtum wieder abgebend, ihn, an alle irdischen Opfern ihrer Gier, auch zurückgeben, wie du mich fragend, jenes für dich noch nicht vorstellbar, wir jenen, ihre komplette, ungerechte Macht über euch allen, ihnen wieder entzogen, aufgelöst, zum Wohle, der Gleichgerechtigkeit, unser Geschenk an euch, ihr alle mit unserem Beistand, wieder zurück erlernt, niemand, niemals mehr über euch, über den anderen stehend, bestimmend, jenes von denen bewusst noch mit Gewalt von euch ferngehalten wurde, um über euch zu herrschen, eure Angst, ihre Überlebensenergie, mit eurer verschütteten positiven Energie, sie nicht damit zurechtkommen würden, wahrlich sich auflösend, jene, mit eurer Kraft und Größe, nicht mehr auf der materiellen Welt sein könnten, sie verlassen müssten, es jetzt tun, jenes, ohne einem Widerstand, dank eurer Befreiung, durch unsere Hilfe, an eurer Seite stehend, keinen, jemals offenbarend vergessend, wahrhaftig und vollkommenen Gerechtigkeit, nun auch endlich auf Erden beginnend, wir alle in unserer, gesamten himmlischen Schöpfung, eins werden.“

Kaburex, 20. Mai 2020

Du sagst, dass gesprochene Wort, kannst du mir jenes erklären, man sagt doch immer der Gedanke hat schöpferische Kraft auf Erden, reden, wie du weißt ist nicht so meine große Stärke, aber das Schweigen, habe ich mir gut beigebracht, lasse immer die Menschen in meinem Umfeld sprechen, wenn man zuhört, ich höre gerne zu, tut jedem gut, reinigt und befreit den Geist, die Seele. Immer weniger Menschen sprechen bewusst miteinander in unserer hektischen Zeit, viele verlernen es, haben meist nur noch virtuelle Freunde, durch die digitale Technik im Jetzt, deshalb ist es so eine Sache mit den gesprochenen Worten, da verursacht man schnell unüberlegte, nicht so gewollte Momente, jene sehr schwer, wieder, zurückzunehmen sind, missverständlich, aus Wut, meistens aus verletztem Stolz, verletzend, den Mitmenschen gegenüber, vieles einfach so ausspricht, im Nachhinein, jenes auch danach bedauert.

“In eurem wahren zu Hause existiert die reine Kraft der Gedanken, sie sind uneingeschränkt schöpferisch, es gibt keine gesprochenen Worte, wir sind in stillen Gedanken verbunden, auf Erden nennt ihr jenes, in telepathischer Verbindung, wir spüren und sehen alles unter uns, in hellen, weichen pastellfarbenen Bildern, es gibt keine negative Formgebung, keine dunklen Farben, keinen Schatten, für euch noch unvorstellbar, alles bewusst noch so von den Dunklen von euch ferngehalten, ihr es nicht besser kennt, jenes bis heute nicht solltet, unter uns allen die bedingungslose, demütige und respektvolle Liebe, jener, unser einzig wahrer, gelebter Schöpfungsgedanke unseres Zusammensein im Miteinander, seit Bestehen, dieser, meiner himmlischen Schöpfung, bis in unser aller gemeinsamen Ewigkeit, niemals endend.“

Vater, wir kommen da nicht mehr heraus, Schachmatt für die Menschheit, wir verrennen uns, die einen in Vorschriften und Regulierungswahn, die anderen wollen doch nur wieder frei sein in ihrem Leben und von dieser unerträglichen Last der Besteuerung auf mittlerweile nicht mehr aufbringender Abgaben werden. Hilf uns bitte, schnell.

„Ihr steht alle schon unter unserem Schutz, vertraue mir, ihr habt zu viele Wärter unter euch, in deren dunkel geführtem Gefängnis, ihr derweil noch eingesperrt seid, verweilt,  jene, sich dermaßen verstellend, euch vorgaukelnd, doch im wahren Charakter, keinerlei Gefühl und Herzlichkeit, gar noch ein kleiner Funke von mir, in Gestalt, noch irgendeiner Empathie, dem Nächsten gegenüber nur Hass und Missgunst fühlend, für jene, selbst nicht mehr erkennend, welch leidvolles Dasein ihres eigenen Geistes, sie alle ohne Seele lebend, abgegeben an die Abtrünnigen, eine selbstauferlegte Bestrafung für diese unwissenden, gefallenen Wesen, wir solchen auf der materiellen Erde nicht helfen können, jenes, auch von denen noch vehement verhindert wird, es ablehnen.“

Wie, keine Seele, dachte immer man kann nur mit Seele im Menschenkleid bestehen, leben, gar überleben, weißt du, ich weiß jetzt, dass ich gar nichts mehr weiß und versteh. Es heißt doch die Seele ist das Selbst und sie verweilt im Menschen, so dachte ich immer.

„Mein Sohn, ich sage dir, die Seele in euch, bin ich, in jedem der es erkennt, mich annimmt, sich wiederspiegelnd in Demut, mit dem Herzen fühlend, spürend im respektvollen Umgang allen Lebens, im Miteinander. Ihr bald jenes selbsterkennend, wer mit euch, mit mir sei, wer gegen euch, sich abwendet. So wurde es euch niemals erzählt, prophezeit, es so angenommen, nicht darüber nachdenken konntet, ihr alle, seit beginn dieser, auch für uns leidvollen dunklen Schöpfung, jene, auch alles erdenkliche unternahmen, euch hinterlistig zu benutzen, allzeit belügend, euch alle, alles auf Erden, auf permanenter Zerstörung aus, deren Grundgedanke, keine positive Energie mehr von uns wollten, keinerlei Hilfe mehr annahmen, verweigerten,  immer Energieloser wurden, ihr eigenes Fortbestehen zu sichern, jenen nur die Bösartigkeit blieb, alles irdische Leben in dauernder Angst und Knechtschaft zu halten, blind verfolgend, derer eigener Wahn, ihr einziges selbsterkanntes Ziel. Ihr alle würdet nicht mehr sein, würden nicht seit Anbeginn jener irdischen dunklen materiellen Schöpfung, selbstopfernd, freiwillig eure himmlischen Brüder und Schwestern euch inkarnierend im Menschenkleid beistehen, all die negative verbrauchende Energie, stets versuchend auszugleichen, nicht ausreichend, wir zu Hause, uns zurücknehmen, sehr sparsam mit unserer positiven Energie einsetzend, unser Weiterkommen, euch zu Liebe, aussetzen, um euer aller Überleben unter dieser Tyrannei zu sichern.“   

Es ist wahrlich schwer mit deinen Worten mitzuhalten, ich versteh immer weniger, bin nur am Kopfschütteln mit all den neuen, für mich, unwissenden Erkenntnissen, von dir, was du mir hier offenbarst, mir schon sehr viel Mut und Überwindung bereitet, ich, all dies leider noch nicht belegen kann, jenes selbst nicht so glaubend annehme, wie in aller Welt sollen all die  vielen anderen stillen Leser, diese, deine hier veröffentlichten Botschaften, nicht anzweifelnd, dir vertrauend, mit dem Herzen fühlend, deine Absicht, in Empfang nehmen, unzählige sich liebevoll öffnend, dich wahrnehmen. Nach wie vor noch meine persönliche Schwachstelle mit dir, im Hier und Jetzt, ich bessere mich. Wollte nicht abschweifen, bin sehr nachdenklich im Moment, wegen dem, was du mir erzählt hast, dass nicht jeder eine Seele hat, darüber hab ich mir noch nie einen Gedanken gemacht, dachte wirklich es ist so wie es uns doch immer seit Menschengedenken beigebracht wurde, bin ein weiteres Mal gespannt auf deine Antwort.

Ihr alle seid reine himmlische Lichtwesen, wer mich annimmt, im menschlichen Erdenkleid, erstrahlt in seiner, von mir mitgegebenen Größe und Herrlichkeit, jene Seele, welches ihr auf Erden den göttlichen Funken nennt, ist die bedingungslose, demütige, herzliche Verbindung zu mir, spürbar in euren Gefühlen, zur Natur, zum Nächsten, den Tieren, allem Lebens, eurem wahren zu Hause, euren himmlischen Geschwistern. Nach eurer erneuten Rückbesinnung, wiedererkennend, woher ihr kommt, von wem ihr alle seid, werden all jene, die es noch auf Erden möchten, erwachen, mit dem Herzen liebend, die Dunkelheit auf Erden mit deren Licht, das Böse auflösend, umwandelnd erhellen, auf ewig erleuchten. Jenes wurde bis zum heutigen Tag, bewusst von den dunklen Abtrünnigen, für euch noch nicht sichtbar, unentwegt durch eurer Freiheitsberaubung, jenes ihr mich, vor Angst und Unterwerfung nicht mehr spürend, aus eurem Herzen verdrängend, zu Gunsten derer, aus Ahnungslosigkeit, eurer positiven Energie kraftraubend, jene stets wieder negativ gegen allen Lebens auf Erden, benutzend. Wir euch nun begleitend aus der niedrigst schwingenden materiellen dunklen Erschaffung, jener Abtrünnigen, unserer gesamten Schöpfungsgeschichte, jene unendlich viel Leid und Energie, uns aller im wahren zu Hause abverlangte, für alle Opfer, derer, auf Erden, in ihren Seelen, in mir, verbleibend, als Ermahnung, auf ewig beherzigen.“

Kaburex, 28. Juni 2020

Ich hoffe wirklich, jene, deine Worte für uns rechtbehalten, sonst sind wir wahrlich verloren. Die momentanen irdischen Handlanger der Abtrünnigen, verursachen immer mehr Chaos unter all den zu vielen unwissenden, bewusst belogend, verirrten, leichtgläubigen Menschen, jene auch vehement nichts anderes annehmend, jenes von den selbsternannten, öffentlichen hinterlistigen Medien, auferlegten, falschen Wahrheiten, immer und immer wieder gepredigt und permanent wiederholt wird, nur solche die absolute Wahrheit gepachtet, als einzige das Recht hätten, all jenes zu verbreiten, die anderen Nachdenkenden, mit Logik, Wissen und Verstand sich nicht verblenden lassen, von denen, nach der echten wahren Wahrheit hinter deren angeblichen einzigen Wahrheit suchend, jene auch immer finden, in ihrer Absicht, sie vor der getäuschten Menschheit fernzuhalten, um geheime Ziele dahinter zu etablieren, unter falsch vorgegaukelter Tatsachen, selbst nicht mehr merkend, von unzähligen Beobachtern ihres Tuns, deren Plan längst durchschauend, in stiller Kraft, ihnen bereits entgegenstellend, ihre fatalen Lügen, erkannt, all jenes umwandelnd zur reinen Wirklichkeit werdend, deren Untergang, Auflösung unweigerlich in der kommenden neuen, von komplett befreiter Lügen und aller Unwahrheiten, wunderbaren Zeit, wartend vor unser aller Türen stehend, uns, um Einlass bittet. All jene Gesinnungsgehilfen sind nunmehr wahrlich bewusst unwissend und blind in ihrer geglaubten Illusion, jene, nun ohne ihrer dunklen Führung, ziellos, jenen einst geführten, eingegebenen Weg versuchend weiterzugehen, nicht mehr selbsterkennend, all jenes noch kurze Zeit notwendig sei, für im Herzen erwachter Menschen, ihrer bösartigen hinterlistigen Absicht, alles in gesprochener Echtzeit, jene, siegessicher an ihrem Vorhaben festhaltend, ihren Niedergang nicht mehr wahrnehmend, deren kommende Auflösung, durch dich, Vater, ihrem eigenen Fehlverhalten, solche, alle im Angesichte ihrer schändlichen Taten, zum eigenen Gericht ihrer Gerechtigkeit führen, sowas in der neuen Zeit nicht mehr notwendig, von niemanden mehr angenommen, jemals nochmals zur Beeinflussung der eigenen Meinung, zur einzigartigen Weiterentwicklung auf Erden, die Menschen dieses nun ablegen in jeglicher Form, ob Fernsehen oder diverse Radiosender, zur Unterhaltung, wurden seit ihrer Erfindung mehr und mehr zum manipulierenden Missbrauch. zur Verfälschung benutzt, sind dauerhafter Bestand bis zur heutigen Zeitlinie, jenes nicht mehr relevant, vorhanden sein wird, nach der neuen, vollendenden wunderbaren, ein Abbild von zu Hause, menschlichen Zeit

„Ich sage dir mein Sohn, die gesamte materielle Erde wurde hinterlistig, rein auf Lügen, Betrug aufgebaut, erschaffen, es werden alle Masken fallen, wahrlich bei jedem einzelnen wird nun seine wahre Absicht sichtbar werden, ihr werdet mit Schrecken feststellen, welche Meister der Täuschung, jene, voller hasserfüllter Gesinnungsgehilfen der Abtrünnigen, ihr bösartig, falsches Verbrechen an euch arglistig und betrügerisch planten, noch glaubend, bis zu ihrem ersehnten Ziel kommend, der totalen Zerstörung, Entmenschlichung allen irdischen Seins, im Miteinander. Alles Leben zu besitzen, jenes mit digitaler Kontrolle zu steuern, über Leben und Tod, jederzeit, zu bestimmen, all ihr grausames Gedankengut, jenes, nur für mich ersichtlich, für euch am eigenem Leib permanent spürbar, nun für die inkarnierten reinen Lichtwesen auch sichtbar werdend, welch Boshaftigkeit ihr Überlebensgrund auf Erden sei, es war. Ihr werdet nach wie vor bis zum heutigen Tag bewusst belogen, mit derart gefälschten Nachrichten fürs Auge, mit den Ohren wahrnehmend vorsätzlich manipuliert, getäuscht, von jeglicher Wahrheit versuchend euch fernzuhalten, die reine Wahrheit stets als Verschwörung darstellend, ihre pure Angst, euer Erwachen, wäre deren sofortiges Ende, bloßgestellt ihrer unerschöpflichen Lügen durchschauend entlarvt, jene, ihrem eigenen Schicksal ausgeliefert, sich ohne eurer ständig Angstmachenden negativen, absaugenden Energien, auflösend, ihre dafür einst erschaffene eigene Erde, endlich für immer verlassen, es müssen, sie keinerlei positive Energie in ihrem Umfeld aushalten, je niemals annehmen könnten. Deren Endziel, euch, die mich im Herzen tragen, von mir, zu entkoppeln, entfernen, jenes konnte nicht mehr erfüllt werden, da ihnen ihr selbstgewähltes Zeitfenster nicht mehr ausreichte, selbst nicht mehr erkennend, endete, wir, euch zuliebe, jene, zu ihrer irdischen, durch euch gerechten Gerechtigkeit führend, deren Blindheit, ihnen helfend, sehend und spürend werden lässt, sofern diese es zulassen, andere, ihre momentane Heimat vorab verlassend, viele auch von ihresgleichen abgeholt werden, ihrem verirrten Weg, Bestimmung niemals entfliehend, jenes, außerhalb der materiellen Erde, ihre Rückbesinnung viele Äonen länger dauern würde, als in Echtzeit unter euch, in eurem Hier und jetzt.“

 

Kaburex, __. Juli 2020